7 Goldene Regeln des Link-Building für 2022 und darüber hinaus

Christoph C. Cemper SEO

7 Goldene Regeln des Link-Building für 2022 und darüber hinaus

  1. Link-Relevanz, Link-Standort, nützlicher Inhalt
  2. Domain Trust
  3. Natürlicher Ankertext
  4. NoFollow-Links
  5. Links auf Juicy-Seiten
  6. Kein Spam!
  7. Kaufen Sie keine Links für PageRank

Prolog

Im Mai 2009 habe ich auf der A4UExpo zum ersten Mal meine 7 Goldenen Regeln des Link-Building vorgestellt. Sie denken vielleicht, dass sich seit 2009 im Bereich SEO und Link-Building viel verändert hat, und das stimmt auch. Aber meine Kerngedanken und Konzepte des Link-Building haben sich nicht geändert.

Jetzt habe ich meine ursprünglichen „Goldenen Regeln“ für 2022 überarbeitet und aktualisiert. Ich habe versucht, heute übliche Ausdrücke wie „Traffic-Links“ (anstelle von „Links auf saftige Seiten“) und auch neue schicke Ausdrücke wie „Nischen-Edits“ einzubauen. Ich möchte damit noch einmal einige Schlüsselkonzepte verdeutlichen, die vieles von dem erweitern, was einige SEO-Expertenkurse selbst im Jahr 2022 noch falsch oder unvollständig lehren.

Wie ich schon 2009 sagte, zirkulieren zu viele falsche oder veraltete Informationen zum Link-Building; die Goldenen Regeln des Link-Building können jedem Link-Builder als Qualitäts-Checkliste für das Link-Building dienen – auch heute noch. Wenn Sie die hier aufgeführten Konzepte lesen und verstehen, benötigen Sie keine weiteren Tools. Helfen kann ein gutes Tool aber natürlich immer.

Seit 2009 haben wir Teile unseres eigenen, damals nur internen, Link-Building-Toolkits veröffentlicht und stark weiterentwickelt. LinkResearchTools (LRT) ist hilfreich, aber nicht erforderlich, um diese Regeln zu befolgen. Ich empfehle, beim Link-Building nicht zu viele, sondern eher weniger Tools zu verwenden. Die Zugänglichkeit von Domain-Metriken hat den „Zahlenwahn“ noch schlimmer gemacht, als er durch Google PageRank je war. Immerhin haben einige „Digital PR“-Agenturen schon den richtigen Weg eingeschlagen und beachten die Abdeckung, Aufmerksamkeit und die Links. Dass das der richtige Ansatz ist, hat selbst Google bestätigt. Aus meiner Sicht war das beste Link-Building schon immer das, was man heute als „Digital PR“ bezeichnen würde.

https://twitter.com/JohnMu/status/1352967238442229762

Die Kapitelstruktur wurde seit 2009 nicht mehr verändert, woran Sie erkennen können, dass diese Regeln echte Evergreens sind. Auch wenn manche denken, dass sich Link-Building und SEO stark verändern, ist das nicht so.

Die bedeutendste Veränderung im Link-Building war die Einführung des Google-Penguin-Algorithmus. Google Penguin hat die Welt des Link-Building und der SEO vollkommen umgewälzt. Während früher minderwertige Links kaum Schaden anrichten konnten (es sei denn, sie waren in riesigen Mengen vorhanden), müssen die SEOs in der Post-Penguin-Welt nun jedem Link ein potenzielles Risiko zuschreiben. Das Kapitel Kein Spam! Low-Risk-Links deckt diesen Aspekt ab.

Die zweite bedeutende Veränderung erfolgte, als Google endlich – zehn Jahre nach meiner Empfehlung, trotzdem NoFollow-Links aufzubauen – bestätigte, dass sie auch NoFollow-Links zählen würden … wenn sie Lust dazu hätten. Wie Sie sehen können, habe ich schon immer NoFollow-Links aufgebaut und dies auch empfohlen, und zwar aus einem einfachen Grund: NoFollow-Links können wichtig sein. „Schauen Sie einfach bei Wikipedia nach“, ist das, was ich dazu normalerweise sage.

Hab’s ja gesagt :-)

Damit könnte man in dieser und in vielen anderen Belangen des Link-Building stolz sagen: „Ich hab’s ja gesagt“. Denn seit 2003 wache ich jeden Tag auf und denke nur an Links. Ich bin mir nicht sicher, ob es auf der Welt jemanden gibt, der auch so „Link-zentriert“ wie ich ist, aber wenn Sie es sind, würde ich furchtbar gerne mit Ihnen über Links diskutieren. Verstehen Sie mich nicht falsch – es gibt viele großartige Link-Builder da draußen, aber einige der besten scheinen unter dem Radar zu bleiben, so wie es immer war. Also: Keine Scheu – melden Sie sich bei mir!

Viel Spaß beim Stöbern und Lernen!

Christoph C. Cemper

1. Link-Relevanz, Link-Standort, nützlicher Inhalt

Links müssen relevant sein. Das ist seit 2005 für mich DIE Grundvoraussetzung im Link-Building.

Ein Link von der Quellseite zur Zielseite

Alte Konzepte, alte Abkürzungen

Aber was bedeutet die Relevanz von Links überhaupt?

Wenn Sie Leute nach der Definition der Relevanz von Links fragen, bekommen Sie wahrscheinlich einige ziemlich alte Regeln zu hören. Simple Regeln, die dem ähneln, was ich seit 2005 lehre, und die wie in den folgenden Beispielen gestaltet sind.

Simple Regeln zur Link-Relevanz legen Wert auf die Relevanz:

  • auf Domain-Ebene (z. B. blog.golfsport.de)

  • auf Seitenebene (z. B. blog.golfsport.de/golf/die-besten-golfschläger)

  • zum Stichwort („beste Golfschläger“)

Und manchmal hört man von zusätzlichen Relevanzbereichen, wie der Relevanz:

  • auf Satzebene („Das sind die besten besten Golfschläger für Anfänger.“)

  • auf Absatzebene (ein paar Sätze um den obigen Satz herum, wobei es offensichtlich um Golf geht)

  • auf Ordnerebene (/golf/)

  • auf Root-Domain-Ebene (d. h. golfsport.de)

Manchmal heißt es auch, dass es eine Pyramide der Wichtigkeit gebe, ähnlich der Maslowschen Bedürfnispyramide, wobei der Ankertext am wichtigsten sein soll.

Ich habe sogar schon eine auf den Kopf gestellte Maslow-Pyramide gesehen, bei der der Ankertext als Fundament bezeichnet wird (also das große flache Plateau am Boden ist), obwohl er in Wahrheit am wichtigsten ist, also an die Spitze gehört. Zunächst müssen Sie die Relevanz auf anderen Ebenen richtig einschätzen. Sonst wären alle „Klick hier“-Links wertlos.

image62

All diese Konzepte sind Vereinfachungen und eher Annäherungen an das, auf was es wirklich ankommt.

Einfache, klare Checklisten sind gut, um das Erstellen und Verstehen von Standardarbeitsanweisungen (SOPs) zu erleichtern.> SOPs für Billiglohn-Link-Building-Leute in Entwicklungsländern, deren Arbeit von einigen Link-Building-Agenturen aus Profitgründen mit ein paar Tausend Prozent Aufschlag weiterverkauft wird.> Alles schon gesehen …

In Wirklichkeit ist aber für die Relevanz von Links noch viel mehr zu beachten als nur ein paar SOPs.

Superheld spricht in eine TV-Kamera

Natürliche Sprachverarbeitung

Im Jahr 2022 und darüber hinaus ist der ehemalige Simpel-Ansatz, die Money-Keywords einfach in alle Bereiche des Link-Graphen zu stopfen, schlicht falsch. Kurzfristig mag das funktionieren, aber wir sehen trotzdem jede Woche Rankingverluste und Google-Abstrafungen.

2009 war das noch einfach möglich, aber die Zeiten haben sich geändert. Mehr dazu erfahren Sie im nächsten Kapitel, in dem ich Ihnen auch den „Google-Schnuppertest“ vorstelle und in dem Sie erfahren, wie man Links richtig und natürlich aufbaut.

Sie müssen akzeptieren, dass Google jedes Jahr besser darin wird, natürliche Sprache und Kontext zu verstehen, und zwar auf viele Arten, die Sie nicht erwarten würden.

Wir leben in einem technologischen Zeitalter, in dem man zum Beispiel ein beliebiges Foto in ein Musikvideo der singenden Person umwandeln kann. Zur Linkanalyse und Bewertung von Links gehört viel mehr, als nur eine Reihe von Keywords in allen Bereichen der Seite zu betrachten.

Google ist keine bloße Ansammlung von PHP-Skripten, die auf verschiedenen Ebenen der Seite und der Domain nach Keyword-Erwähnungen suchen – und das war es auch nie. Mit der alten Lehre von der „Relevanzhierarchie“ ist es also schon lange nicht mehr getan.

Außerdem: Wie viele Golf-Websites gibt es, die (natürlich) Golfschläger für Anfänger empfehlen? Diese Art von Inhalt ist der typische Affiliate Content oder Füllstoff für jeden Publisher, der es auf Impressionsmetriken und Werbeeinnahmen abgesehen hat (wie Forbes, Business Insider und dergleichen). Sie werden sie alle finden, wenn Sie einen natürlichen Weg nutzen, um nach Links mit Traffic zu suchen, die Sie aufbauen können, anstatt nur eine Datenbank mit WordPress-Seiten auf abgelaufenen, zum Kauf angebotene Domains zu durchforsten.

Hier ist ein großartiges Beispiel von Ammon Johns, als er gefragt wurde:

Was bedeutet „Linkrelevanz“ für Sie?

„Gute Frage. Für mich ist ein Link relevant, wenn er im Kontext des Textes natürlich erscheint. Der Link darf nicht erzwungen und nicht irrelevant für den Leser sein (auch wenn er [der Link] ein wenig neben dem Hauptstrang des Inhalts/Themas liegt). Ich kann zum Beispiel in diesem Kommentar darüber sprechen, dass ich den Leuten, die nützliche Links aufbauen wollen, immer das Buch «Purple Cow» von Seth Godin empfehle. Dann mache ich die Empfehlung zu einem Link zu dem Buch auf Good Reads oder Amazon. Die Folge ist: Obwohl es in dem Buch nicht direkt um Links oder Relevanz oder sogar SEO geht, ist der Link immer noch ein relevanter Link, und ein dazu guter. Wenn ich Ihnen aber erzähle, dass ich beim Schreiben dieses Kommentars meinen Kaffee trinke, den ich in meiner bei Amazon gekauften Lieblings-Perkolatormaschine zubereitet habe und einen Link einfüge, dann ist das viel weniger relevant, selbst wenn der vorherige Link zu Amazon gegangen wäre. Der Link ist bloß weiter von der Absicht und dem Interesse des *Lesers* entfernt und daher weniger relevant für seine Bedürfnisse und Interessen. Der zweite Link ist trotzdem nicht ganz irrelevant, denn im spezifischen Kontext einer SEO-Gruppe können kleine Einblicke in das Leben eines sogenannten «berühmten» SEO immer noch von Interesse sein. Außerdem haben wir SEOs im Allgemeinen ein großes Interesse an gutem Kaffee bei all den nächtlichen Jobs, zu denen uns die Inspiration geführt hat. Wir brauchen das Koffein, um weiterzumachen.“ Haben Sie bemerkt, wie der letzte Absatz oben die Relevanz des hypothetischen Links zu der Kaffeemaschine auf Amazon erhöht hat? Das ist Relevanz.

Es gibt noch viele weitere Beispiele von anderen Experten, aber ich fand dieses hier am besten, um die Verzwicktheit der Relevanz zu zeigen und zu erklären, warum jeder Link „eine Geschichte“ haben muss.

Nach meiner Erfahrung kann ein Link als relevant angesehen werden, wenn er „eine Geschichte“ hat. Wenn ein Link eine Geschichte hat, besteht er höchstwahrscheinlich auch den „Google-Schnuppertest“.

Google-Schnuppertest

Der „Google-Schnuppertest“

Was hat Ammon in seinen Beispielen getan? Er hat uns eine Geschichte für den Link präsentiert.

Ein guter „Schnuppertest“, ob ein Link relevant oder spammig ist, ist folgender: Fragen Sie sich, ob Sie den Link einem Google-Spam-Ingenieur zeigen würden.

Stellen Sie sich vor, Sie sitzen in einer Bar, neben einem Google-Spam-Ingenieur und Sie präsentieren ihm Ihre Links.

Was wäre, wenn der Spam-Ingenieur Ihnen Spam-Beispiele zeigen würde? Klicken Sie hier für einige von ihnen.

Was meinen Sie, was der Google-Spam-Ingenieur zu Folgendem sagen würde:

  • Ihren 38 Links von Golf-Websites, die sich auf Golfschläger für Anfänger beziehen*? Und die

  • weiteren 62 Links von „Hobby-Bloggern“, die stündlich neue, bestens kommerzialisierbare Themen entdecken* und darüber schreiben

  • und dass 89 % der Links auf gut SEO-optimierten Websites*, mit exzellenten Stock-Bildern und hochwertigen Premium-WordPress-Vorlagen, sind

  • und dass die meisten der WordPress-Seiten, die auf Sie verlinken, einen starken Rückgang ihrer Linkentwicklung in den letzten 2-3 Jahren von LVT -99 % zeigen (wir können einen starken Rückgang mithilfe von LRT anhand der Link Velocity Trends oder der LVT-Metrik erkennen, die sehr negativ ist. Natürlich können Sie sich auch, wenn Sie Zeit und Lust haben, durch die Linkentwicklungsdiagramme für jeden Link klicken. Diese finden Sie in Ahrefs, Semrush oder anderen Tools – sie alle bieten eine Art von Indikator als Diagramm)

  • Insgesamt dürfte der Spam-Ingenieur während der Präsentation Ihrer Links den Eindruck gewinnen, dass Ihre „stärksten Links“ auf einem Netzwerk aus abgelaufen und dann neu aufgebauten Domains liegen, die mit aktualisierten Inhalten, geschniegelten Vorlagen und vielleicht sogar einigen Verlinkungen aus dem gleichen Netzwerk aufgehübscht und verjüngt wurden.

Der Ingenieur würde wahrscheinlich das Folgende (oder etwas Ähnliches) sagen:

„Hmmm, viele Websites, die in den letzten Jahren den Besitzer gewechselt haben und nun sowohl im Hinblick auf die Themen als auch im allgemeinen Verkehrsverhalten deutlich eingeengt sind. Auffällig ist auch, dass sie zwar weitere Inhalte zu Ihrem Thema veröffentlicht, aber nicht viele Links dazu bekommen haben.

Warum glauben Sie, dass sie sich mit Ihnen verlinkt haben?“

Können Sie diese Frage beantworten?

Hat jeder Ihrer Links eine Geschichte zu erzählen?

Um nun die Geschichte zu erzählen, müssten Sie natürlich durch jede verlinkte Seite gehen und ihre Geschichte lesen. Und wenn das einzige Bindeglied zwischen Ihrer und der anderen Website ein verlinktes Keyword ist (aus einem höchst verdächtigen, vielleicht gehackten Nischen-Edit) oder ein Satz oder vielleicht ein Absatz, der über Ihre „besten Golfschläger für Anfänger“ spricht, dann ist es wirklich an der Zeit, über mögliche Linkabwertungen oder Linkkauf-Filter oder Abstrafungen nachzudenken, die Sie vielleicht schon haben.

John Muller

Gary Illyes

matt-cutts Matt Cutts, ehemaliger Leiter der Web-Spam-Abteilung bei Google

Im Laufe der Jahre habe ich gesehen, wie offensichtliche Link-Spammer für eine Weile durchkommen, ihr „Imperium“ aufbauen und dann abstürzen, wenn ihre Links herausgefiltert werden oder sie sogar eine Abstrafung erhalten.

Wenn Sie hart genug an Ihrem Link-Spam arbeiten, erfolgreich sind und groß genug in den Suchergebnissen erscheinen, dann wird Google auf Sie aufmerksam.

Dann sollten Sie für jeden Link eine Geschichte parat haben … oder Google wird Sie durchleuchten und abstrafen.

Klicken Sie hier, um 11 reale Beispiele zu sehen, welche Seiten vom Google-Spam-Team als Spam bezeichnet wurden.

Die Linkposition sollte im Inhalt sein – aber warum?

Links sollten im Inhalt sein „Links im Inhalt“ bedeutet, dass es sich um Wörter einer Seite handelt, die verlinkt sind, und nicht um Links in der Navigation oder den Kopf- oder Fußzeilen

Sie haben wahrscheinlich schon einmal den Ratschlag gehört, dass Links im Inhalt sein sollten, und zwar innerhalb eines Artikels, eines Absatzes, der (mit keyword-reichem Ankertext) über Sie und Ihr Unternehmen spricht.

Richtig – ich habe das 2009 gesagt und viele Jahre danach auch.

Aber WARUM sollten die Links im Inhalt sein?

Nach all den Jahren bin ich zu dem Schluss gekommen, dass die Empfehlung, Links, wie oben beschrieben, „im Inhalt“ zu platzieren, als Daumenregel zu grob ist.

Es ist verführerisch einfach, diese klare „Regel“ in einen Blogbeitrag, eine Präsentation und eine SOP für Ihr Link-Building-Team aufzunehmen; ich habe das auch getan. Großartig.

Wenn wir Links im Body-Inhalt platzieren, tun wir das, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass der Link angeklickt wird.

Wenn Sie den Standard-Ratschlag hören, dass ein Link nicht:

  • in der Kopfzeile

  • in der Seitenleiste

  • in der Fußzeile

  • hinter Bildern

… oder anderen Linkpositionen sein sollte, dann ist auch das zu stark vereinfacht.

Es gibt durchaus einige Gründe, warum Links an solchen Stellen stehen und angeklickt werden könnten, wie z. B.:

  • ein großer grüner Button, der den Benutzer dazu bringen soll, sich einen weiteren Artikel oder ein Angebot zum Thema anzusehen

  • eine sehr prominente Danksagung am Ende des Artikels

  • ein großer, fetter und gelb hervorgehobener Link in der Seitennavigation

  • ein Sponsorenbanner zwischen anderen Sponsorenbannern

Es gibt im Gegenteil sogar viele Gründe, warum Benutzer NICHT auf Links klicken, wenn sie im Body-Inhalt platziert sind.

Ein Link wird vermutlich nicht angeklickt, wenn er:

  • in total langweiligen „Kauderwelsch-SEO-Content“, den sowieso niemand lesen will, eingebettet ist

  • per CSS „versteckt“ wurde, denn dann ist der Link ja nicht als anklickbar zu erkennen (ja, SEOs haben das gemacht, weil sie glaubten, sich damit etwas Gutes zu tun)

  • mit einer Ankertextphrase eingebettet wurde, die nur ein nichtssagendes „hier“ oder „klicken Sie für mehr“ ist. Es ist nichts Falsches daran, dem Benutzer einen Hinweis darauf zu geben, was er finden könnte. Ein solcher Hinweis hilft auch Google, die Verbindung zwischen den beiden Seiten zu verstehen.

Dies sind nur einige kurze Beispiele, um zu betonen, dass wir versuchen, Links zu platzieren, die für den Benutzer, den Besucher, den Menschen von Bedeutung sind – denn das ist es, was Google auch zu emulieren versucht.

All diese genialen Köpfe, die für Google arbeiten, haben nur ein Ziel: eine Maschine zu bauen, die das Web wie ein Mensch verstehen kann – und diese Maschine wird mit vielen „menschlichen Daten“ gefüttert.

Wenn Sie nur ein einziges Google-Patent lesen (und ich empfehle, viele zu lesen), dann lesen Sie über den Reasonable Surfer und sein Update von 2016, das ihn noch vernünftiger gemacht hat. Am besten suchen Sie dazu nach Bill Slawski, dem es seit über einem Jahrzehnt immer wieder gelingt, komplizierte Patente einfach und verständlich zu erklären.

[warning]

Das Patent des „vernünftigen Surfers“ hilft Ihnen auch zu verstehen, dass das Web im Grunde nur aus Inhalten und Links besteht. Googles Ziel ist es, zu verstehen, wie Nutzer im Web navigieren. Das funktioniert NICHT, wenn man sich nur die Hyperlinks ansieht. Man muss sich alle Grundpfeiler des Webs ansehen: Inhalte, Medien und Hyperlinks.

Wenn Sie also auf einige Theorien stoßen, dass Google keine Links verwenden würde oder versucht, keine Links zu verwenden, dann denken Sie an den „vernünftigen Surfer“ von Google.

Überlegen Sie, wie Menschen auf Webseiten navigieren würden. Die meisten Leute verstehen das, aber ein paar gut gemachte Präsentationen eines geschickten Vermarkters haben vor einigen Jahren halb Deutschland verwirrt und das Konzept von Inhalt und Links (als die beiden Teile, die das Web ausmachen), verzerrt.

Klicken Sie hier, um es von Google selbst zu hören.

(dies ist wieder eine legendäre Veranstaltung mit Ammon Johns)

[/warning]

Verkäufer mit einer Link-Mappe und ein Einkäufer mit einer Lupe, der sich einen Link ansieht

Da geht er also hin, Ihr **142. Link von einer Website über Golf** und alle Arten von Golfschlägern und Regeln auf Dutzenden von sehr ähnlichen Seiten, die speziell zu Golf geschrieben sind, mit einem eingebetteten Link zu Ihrem Golfshop. Es wäre auch zu schön gewesen …

Aber ganz im Ernst: Wer muss oder will schon all dieses ähnliche Zeug über die besten Golfschläger für Anfänger lesen? 80 % dieser ähnlichen Links werden von Google wahrscheinlich völlig ignoriert.

Denken Sie bei diesen Links an die Geschichte. Was ist der Sinn, dass sie dort sind? Wie schaffen sie einen Mehrwert?

Oder sind sie genauso nutzlose Inhalte, die das Web zumüllen, wie diese 11 echten Spam-Beispiele?

Natürlich möchten Sie eine Seite, die über Ihre Branche, Ihr Unternehmen, Ihre Produkte oder für Sie relevante Themen spricht. Selbstverständlich möchten Sie auch, dass Golfspieler davon erfahren und über den Link auf Ihre Partnerseite gelangen, die genau die richtigen Golfschläger für Anfänger anbietet. Aber: Würde eine echte Empfehlung heutzutage nicht die Marke, die die Golfschläger herstellt, in den Vordergrund stellen oder zumindest auf eine Amazon-Ergebnisseite verweisen?

Was ist der Wert, den IHRE Seite zur Welt beiträgt?

Wenn die Seite, auf die Sie verlinken, nützlich ist, dann haben Sie schon einen Teil Ihrer Geschichte im Sack!

IHRE Seite (auf die der Link verweist) muss nützlich sein, nicht nur schön.

Pinguin boxt gegen den Superhelden

Niemand, der bei klarem Verstand ist, würde minderwertige Inhalte empfehlen und darauf verlinken … wenn ihm dazu nicht ein Anreiz geboten wurde.

Indem Google die Nützlichkeit und damit die Qualität der Zielseite betrachtet, kann es potenziell unnatürliche Links erkennen. Um das selbst zu beurteilen, können Sie natürlich Metriken zur Benutzererfahrung sammeln, aber Ihr Bauchgefühl verrät Ihnen die Antwort noch schneller.

Outreach für schlechte Inhalte ist ineffektiv.

image73

Ihr Outreach wird bei schlechten Inhalten nicht erfolgreich sein.

Wenn Sie potenzielle Linkchancen oder Influencer, Autoren, Nachrichtenseiten, Verbände ansprechen und ihnen den „Beitrag“ präsentieren, von dem Sie sich Links erhoffen, sollten Sie sich nicht zu große Hoffnungen machen, wenn die Seite nicht genau dazu passt.

Das Web ist voll von schlechten Inhalten, und niemand wird auch nur eine Minute darauf verschwenden, auf Ihre Inhalte zu verlinken, wenn Sie keinen Zusatznutzen bieten.

Lausige Rankings für lausige Inhalte

Lausige Rankings für lausige Inhalte

Links zu bekommen bedeutet, Traffic und Rankings zu bekommen.

Google bewertet Ihre Inhalte, aber nicht nur die Links, die sie erhalten, sondern auch das Nutzerverhalten beim Konsum Ihres Contents. Wenn Menschen Ihre Inhalte nicht mögen, dann mag Google Ihre Inhalte auch nicht.

Das Web ist voll von mittelmäßigem Content, und es gibt nur zehn organische Ergebnisse auf der wichtigen ersten Google-Seite.

Angenommen, Ihr Inhalt ist nicht interessant zu lesen, fesselt den Benutzer nicht, ist nicht umfassend und beantwortet nicht die Fragen der Benutzer. In einem solchen Fall können Sie nicht ernsthaft erwarten, dass Sie für Ihre Inhalte gute Rankings und auch Ergebnisse beim Link-Building erhalten.

Grundlegende Kriterien für nützliche Inhalte

Die Frage, was guter, relevanter, nützlicher Content ist, ist wahrscheinlich so alt wie das Web oder die Menschheit selbst.

Werbetexten von Herzen

Folgende Prüffragen sollten Sie stellen, um zu sehen, ob es sich um gute Inhalte handelt:

  • Gibt es genug Spannung und einen roten Faden durch den Artikel, die den Benutzer dazu bringen, ihn ganz lesen zu wollen?
  • Kann der Leser die Liebe und Leidenschaft des Autors für das Thema spüren, oder handelt es sich um bloßes Füllmaterial, mit dem der Schreiber seine vertraglich festgelegte Wortanzahl abarbeiten will?
  • Unterstützen die Bilder den Text, oder sind es nur irgendwelche zufälligen Agenturbilder, die hinzugefügt wurden, damit es im Text „auch Bilder gibt“?
  • Können Sie sich vorstellen, dass einige Leser den Artikel noch einmal lesen, zumindest teilweise?
  • Sind die im Artikel gemachten Angaben korrekt, vertrauenswürdig, gut erklärt und mit Quellenangaben versehen? Diese Genauigkeit ist für eher „technische“ Themen (Finanzen, SEO, Marketingtechnik, Link-Building) unerlässlich und eine Grundvoraussetzung für jede wissenschaftliche Veröffentlichung.
  • Kann dieser Artikel irgendwo anders, in einer hilfreicheren Version, gefunden werden?
  • Würden Sie diesen Artikel als den besten Artikel im Web zu diesem Thema ansehen? Wenn nicht, was fehlt ihm? Können Sie wenigstens auf Stellen verlinken, die die fehlenden Teile beinhalten? Denken Sie daran, das Web ist auf Links aufgebaut, und kein Artikel kann und muss alle Informationen enthalten, aber das Verlinken für eingehende Diskussionen und tiefere Erklärungen ist das, was das Web überhaupt erst erfolgreich gemacht hat.
  • Kann der Benutzer den Inhalt leicht konsumieren? Denken Sie über das Inhaltsverzeichnis, Erläuterungen, die Navigationsmöglichkeiten im Artikel, Abstände, das Layout, Schriftgrößen und andere Elemente nach, die man normalerweise eher in „Benutzeroberflächen“-Jobs findet.

Immer noch nicht sicher, wie nutzloser Inhalt aussieht? Werfen Sie einen kurzen Blick auf die 11 Spam-Beispiele, die wir aus Beispielen des Google-Spam-Teams entnommen haben.

Bitte beachten Sie: Wir haben Tausende (sagen wir 37.937*?) weitere Spam-Beispiele und verwenden diese seit 2012 zum Training unseres Algorithmus Link Detox Genesis, aber auch zur Link-Spam-Analyse wie dieser.


2. Domain Trust

Domain Trust betrifft das Vertrauen Ihrer Domain und das Vertrauen der Domain, die auf Sie verlinkt.

Sie brauchen Links von vertrauenswürdigen Seiten, um vertrauenswürdig zu werden!

Ein Link von der Quellseite zur Zielseite

Beide Enden eines Links sind essenziell, besonders dann, wenn es um Vertrauen geht:

  • die Quell-Domain (Verlinkung von der Domain, auf der die Quellseite A liegt)

  • die Ziel-Domain (verlinkende TO-Domain, auf der sich die Zielseite B befindet)

Je höher der Trust Ihrer Ziel-Domain ist, desto mehr kommen Sie damit „durch“.

Haben Sie sich jemals gefragt, warum Amazon immer noch so gut abschneidet und trotzdem so viele (getarnte) Affiliate-Links von (mittlerweile) abgestraften Affiliate-Spam-Websites hat?

Außerdem hatte wahrscheinlich jeder verkaufte Link jahrelang eine „gute Kozitation“ aus Wikipedia, da die Link-Builder auch dieses Konzept überstrapaziert hatten. Wikipedia hat dabei, wie Sie wahrscheinlich erwartet haben, keinen Schaden davongetragen.

Messen von Vertrauen mit Proxy-Metriken

Früher wurde das Vertrauen einer Domain anhand von Proxy-Metriken gemessen, wie z. B.:

  • Domain-Alter (alte Domains genießen tendenziell mehr Vertrauen, wenn sie vertrauenswürdige Links haben)

  • Markennamen (echten Marken wird tendenziell mehr Vertrauen entgegengebracht, wenn sie vertrauenswürdige Links haben)

  • Kozitationen (Websites, die mit anderen vertrauenswürdigen Websites kozitiert werden, haben tendenziell vertrauenswürdigere Links)

  • .edu-Links (Universitäts-Websites genießen in der Regel ein hohes Vertrauen, und von ihnen verlinkt zu werden, führt in der Regel dazu, dass verschieden viel Vertrauen übertragen wird.

All diese Faktoren und mehr können den Trust Rank einer Domain indirekt beeinflussen.

Messen von Vertrauen mit dem TrustRank-Patent

Seit 2011 gibt es eine Metrik, die das TrustRank-Patent implementiert und die viel genauer ist als die alten Annäherungsmethoden.

In LinkResearchTools können wir mit LRT Trust das Vertrauen im Hinblick auf alle Link-Scopes (Root-Domain, Host/Subdomain, Seiten-Level) messen.

Trust misst den Abstand zu einem vertrauenswürdigen Seed-Set von Websites, also den angesehensten Teilen des Webs.

Die LRT-Trust-Metrik ist eine wichtige Metrik, die bei der Entscheidung hilft, ob Link aufgebaut oder disavowed werden soll. Darüber hinaus hat die Metrik noch stärkeren Einfluss auf die weitergehende Metrik „LRT-Risk“.

Dennoch, auch im Jahr 2022 haben viele populäre SEO-Tools, die manchmal als Konkurrenten von LRT bezeichnet werden (wie Ahrefs, Semrush, Moz), nach wie vor keine Metrik, die das Vertrauen ähnlich wie das TrustRank-Patent misst. Manche versuchen, anhand von Proxy-Metriken (wie verweisenden Domains oder organischem Traffic) eine Autorität zu messen. Dabei wird aber z. B. die Qualität des Traffics nicht berücksichtigt. Die einzige vergleichbare Metrik, die wir kennen, ist der Trust-Flow von Majestic.

Viele Linkverkäufer verwenden vereinfachte, domainbasierte Metriken, wie Ahrefs DA oder Moz DA. Manchmal werden Kunden damit von den Linkverkäufern auch über den Tisch gezogen. Allerdings fragen die Käufer von Links manchmal gezielt nur nach diesen unzureichenden und einfachen Metriken – was die Frage aufwirft, wer letztlich für die Aufklärung der Linkkäufer verantwortlich ist.

Vertrauen schaffen mit guten Kozitationen

Links und Kozitationen

https://twitter.com/JohnMu/status/1179655665075310592

Vertrauenswürdige Kozitationen waren und sind von großer Bedeutung, werden aber nur selten thematisiert. Das habe ich in diesem Beitrag und vielen anderen zuvor getan.

Ein bekannterer Begriff, wenn es um Link-Building geht, ist **schlechte Nachbarschaft** (Bad Neigborhood).

Schlechte Nachbarschaft wird manchmal vereinfacht als „spammige Websites auf demselben Webhoster“ beschrieben, aber das sollte nicht Ihre große Sorge sein, nicht im Jahr 2009 und schon gar nicht im Jahr 2022.

Spammige Websites auf demselben Webhoster sind einfach ein besonderer Fall von Kozitation, nur dass Sie mit spammigen oder sogar toxischen Websites kozitiert werden. Das kann passieren, wenn Sie in bezahlten Linknetzwerken, PBNs oder anderen künstlichen Linkmustern auf Einkaufstour gehen.

Für unser Link Detox haben wir schon 2012 nur ein paar grundlegende Regeln für Kozitationen und Netzwerke eingeführt. Damit fand Link Detox bereits so viele problematische und geradezu toxische Links (die zu Abstrafungen führten), dass wir überrascht waren, dass Google nicht schon früher als 2012 Maßnahmen gegen den (spammigen) Zustand des Link-Building ergriffen hat.

Beispiel für eine schlechte Nachbarschaft

Beispiel für die schlechte Nachbarschaft

Selbst wenn Sie nicht direkt auf spammige Seiten verlinken, haben Sie schon ein Problem – nämlich dann, wenn Sie auf Seiten verlinkt sind, die auch mit spammigen Websites oder anderen Linkkäufern verlinkt sind.

Das gilt auf Seiten-Ebene, wie in dem einfachen Beispiel des bezahlten Sunglasses-Links von der Linux-Site, die ich seit 2005 verwende, um schlechte Nachbarschaft zu erklären. Dasselbe gilt aber auch auf Domain-Ebene. Wenn Sie also Ihre Links in Beiträgen von Domains haben, auf denen eine Menge anderer Linkkäufer ihre Links haben, könnten Sie in Schwierigkeiten geraten.

Seien Sie vorsichtig, wer MIT Ihnen verlinkt ist – jetzt und auch in Zukunft.

image159

TrustRank zeigt, dass die Linkqualität relativ ist: Wenn Ihre Domain vertrauenswürdig ist, wird sie anders und schneller auf Links reagieren.

Sie sollten daher versuchen, TRUST und nicht nur LINKS aufzubauen!

Das funktioniert aber nicht, indem Sie einfach jedem Ihrer 300-Wörter-„High-Quality-LSI-Posts“ einen Wikipedia-Link aufdrücken.

3. Verwenden Sie natürlichen Ankertext

Natürliche Ankertextverteilung ist seit 2009 essenziell und ist es immer noch.

image119

Bei den Google-Penguin-Abstrafungen haben wir so viele überoptimierte Link-Profile gesehen … mit all den Links für die Money-Keywords – es war ein heilloses Chaos. Aber auch heute noch entstehen viele Probleme dadurch, dass man es mit den Ankertexten übertreibt und immer wieder das gleiche Keyword verwendet.

Am besten und natürlichsten ist es, wenn jeder Ankertext nur einmal vorhanden ist. Die einzige Ausnahme können Ihr Markenname und Variationen davon sein, einschließlich Ihres Domainnamens.

Am besten denken Sie nicht zu sehr über die Ankertexte nach, denn sonst sehen Ihre Links nicht natürlich aus! Die Besessenheit mit kommerziellen Ankertexten war schon 2009 falsch und ist es auch jetzt noch.

Abstraktes Beispiel für natürlichen Ankertext

Ein abstraktes Beispiel für eine natürliche Ankertextverteilung könnte so aussehen:

Keyword Vorhanden (in %)
[Markenname] 27,0 %
[Markenname plus einige Dinge] 19,0 %
[Schlüsselwort und Markenname plus einige Dinge] 11,0 %
[Domain-Name] 7,0 %
[Seltsames Schlüsselwort und einige Dinge] 1,3 %
[Seltsames Schlüsselwort Nr. 2 und einige Dinge] 1,2 %
[Merkwürdiges Schlüsselwort plus Money-Keyword und einige Dinge] 1,1 %
[Money-Keyword] 0,1 %

Der Kontext der verlinkenden Seite, die verlinkte Seite und der Inhalt beider Inhalte ist natürlich wesentlich, heute mehr denn je.

Lassen Sie sich nicht von dem Gedanken täuschen, dass Sie nur „den richtigen Ankertext“ haben müssen; diese Zeiten sind vorbei. Trotzdem bleibt der Ankertext ein entscheidendes Element beim Linkaufbau und wenn Sie ihn auf Websites mit geringem Risiko beeinflussen können, dann tun Sie das.

Wir haben gesehen, wie übervorsichtige SEO-Teams ihre Links nur mit dem Markennamen und NULL Links mit der URL als Ankertext aufgebaut haben. In manchen Branchen ist das nicht genug. Relevante Keywords in Ihrem Linkprofil zu haben, ist nicht nur natürlich, sondern auch notwendig für gute Rankings.

Die Regeln sind für jedes Land, jede Sprache, jede Branche, jedes Thema, jedes Unterthema und jede Keyword-Gruppe unterschiedlich.

Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Wettbewerbsrecherche durchführen, um die Regeln für Ihr Land, Ihre Sprache, Ihre Branche, Ihr Thema, Ihr Unterthema und Ihre Keyword-Gruppe zu ermitteln. Viele Menschen glauben, dass es ein einheitliches SEO-Regelwerk gibt, aber das ist ein Irrglaube.

Erfahren Sie mehr über Keyword-Klassen wie Money-, Brand- und Compound-Keywords.

Ein reales Beispiel für natürlichen Ankertext

Ankertext-Aufschlüsselung für LinkDetox.com

Sie sehen eine sehr ähnliche Verteilung im Linkprofil von LinkDetox.com – der Domain, die wir 2012 für die Marke Link Detox ® eingerichtet haben. Können Sie die Money-Ankertextphrase erkennen?

Natürliches Linkprofil als Wolke

Stichwortwolke aus natürlichem Ankertext

Hier ist eine Keyword-Wolke, die Ihnen einen guten Überblick über das Risiko dieser Links gibt – nur die wenigen roten sind problematisch.

matt-cutts Matt Cutts, ehemaliger Leiter der Web-Spam-Abteilung bei Google

Gary-Illyes Gary Illyes

John-Muller John Muller

Ein natürlicher Link sieht so aus, als wäre er von einem Benutzer und nicht von einem SEO erstellt worden. Normale Benutzer interessieren sich nicht für Ankertexte, und wenn alle Ihre Links aussehen, als wären sie von einem SEO gemacht, haben Sie ein Problem!

Das bedeutet, dass Sie nicht nur hochwertige Money-Keywords in Ihren Links haben, sondern auch einige Links, die „coole Seite“, „Markenname X“, „hier klicken“ oder sogar eine längere Phrase enthalten.

Also: nicht über-optimieren!

Matt Cutts, der ehemalige Leiter der Web-Spam-Abteilung von Google hat es einmal ganz prägnant so ausgedrückt:

„Das Ziel ist nicht, Ihre Links natürlich erscheinen zu lassen – das Ziel ist, dass Ihre Links natürlich sind.“

John Muller und Gary Illyes haben dies auf die eine oder andere Weise bestätigt:

Nehmen Sie einige NoFollow-Links in Ihr Linkprofil auf. NoFollow-Links sind natürlich.

Googlebot, NoFollow-Stoppschild

Wenn Sie Links aufbauen, bauen Sie dann auch NoFollow-Links auf relevanten Seiten auf?

Natürlich tun Sie das! Zumindest hoffen wir es.

Wir empfehlen, den Aufbau, die Analyse, das Auditing und das Disavowen von (spammy) NoFollow-Links seit 2009 – und machen das für unsere Kunden seit 2005. Ja, Sie haben richtig gelesen – auch das Disavowen von toxischen NoFollow-Links hatte einen hilfreichen Effekt.

Warum das so ist? Ganz einfach: Normale Benutzer kümmern sich nicht um NoFollows-Tags. Und Sie sollten sich auch nicht um NoFollow-Tags kümmern – spätestens seit 2019.

Wenn Sie den Normalbürger fragen, was ein NoFollow-Link ist, wird er keine Ahnung haben, was das ist, und es wird ihn auch nicht interessieren – weil er es nicht muss.

Seien Sie kein Link-Builder, seien Sie der normale Mann oder die normale Frau im Internet, der/die Links setzt.

Ihre Links sollten so aussehen, als wären sie von normalen Nutzern aufgebaut worden, und deshalb sollten Sie auch NoFollow-Links einbauen.

Im Jahr 2014 haben wir die Bestätigung erhalten, dass spammige NoFollow-Links zu Google-Abstrafungen führen können.

Im Jahr 2019 folgte die offizielle Bestätigung von Google, dass sie NoFollow-Links zählen.

Na bitte, wir haben es immer schon gewusst.

Ich habe es bereits vor über 11 Jahren gesagt :)

Seit 2009 sage ich den Leuten, dass sie „saftige“ Links aufbauen sollen.

https://www.youtube.com/watch?v=3nAbvbKBwdM

Wenn eine Seite „saftig“ ist, bedeutet das, dass die Seite für verschiedene Keyword-Phrasen rankt und dass sie diesen Kontext an Sie weitergibt, wenn Sie einen Link darauf haben. Das funktioniert zwar auch unabhängig vom Ankertext, aber mit einem gezielten Ankertext noch besser. Eine Webseite, die für eine Phrase oder ein Schlüsselwort rankt, das für Sie wichtig ist, ist eine Seite, auf der Sie einen Link haben möchten, unabhängig vom PageRank oder sonstigen SEO-Tool-Metriken, die gerade in Mode sind.

Manche Leute nennen solche Links auch „Links mit Traffic“.

In unserer Zeit als Link-Building-Agentur (die wir 2012 geschlossen haben, um Interessenkonflikte zu vermeiden) haben wir eine einzigartige, sehr gründlich arbeitende „CEMPER Juice Metric“ entwickelt, die den „Saft“ einer Seite unabhängig von einem künstlichen Keyword- oder Sichtbarkeitsindex misst.

Heutzutage spricht man statt von „Links auf saftigen Seiten“, eher von „Links mit Traffic“, was lustig ist, weil es damit ja nicht gesagt ist, dass diese Links auch Traffic zum Ziel schicken.

Ein goldener Link bringt Ihnen „Verweisungs-Traffic von Links mit (organischem) Traffic“.

Das Video „Links mit Traffic“ geht auf die Definition ein und wie Sie Links mit Traffic finden können, sei es kostenlos oder mit bezahlten Tools wie Ahrefs, Semrush, Sistrix und LRT.

[warning]

Seien Sie sich bewusst, dass die meisten Leute „Link-Saft“ als Pagerank (oder Link-Power) bezeichnen, der weitergegeben wird (oder nicht). Dabei übersehen sie aber, dass es eigentlich um die Frage geht, wie viel Ranking-Power diese Seite wirklich hat.

Ich bin mir nicht sicher, wer vor langer Zeit den Begriff „Link Juice“ geprägt hat, aber es könnte mit der Erwähnung der „Saftigkeit“ von Seiten zu tun haben.

[/warning]

Achten Sie auf Ihre Link-Nachbarschaft. Bauen Sie keine Links in einer schlechten Nachbarschaft auf.

Goldenen Link durch harte Arbeit aufbauen

Der Ratschlag, Links in einer guten Nachbarschaft und frei von spammigen Nachbarn, aufzubauen, hat sich seit 2009 nicht geändert – die Tools dagegen sehr.

Sie wollen keine Links:

  • auf Seiten mit doppeltem Inhalt (wie Artikelverzeichnissen und Artikelseiten)

  • auf Webseiten, die Jahre alt sind, ohne ihren Inhalt zu ändern (im Jahr 2022 auch „Nischen-Edits“ genannt), denn diese sind höchst riskant und manchmal gehackte Websites

  • in einer schlechten Nachbarschaft

  • auf Websites, von denen bekannt ist, dass sie Links verkaufen

  • auf von Google abgestraften Websites

  • auf gehackten Websites oder Websites, die Malware verbreiten

Nach all diesen Jahren haben wir eine einfache Metrik entwickelt, um genau diese Aspekte abzudecken. Sie heißt LRT Risk.

Mit LRT Risk können Sie sogar Links prüfen, die Sie noch gar nicht haben. Verwenden Sie einfach den LRT Link Simulator, um das Risiko abzuschätzen und schon vorher zu erfahren, ob es sich lohnt, einen bestimmten Link aufzubauen.

Bild-20220224122835480

Mir ist keine andere Software außer LRT und LRT Risk bekannt, die das Link-Risiko für potenzielle Links misst. Auch der Link-Profi Rick Lomas kennt (auf Nachfrage am 22. Februar 2021) keine andere Software, die das kann.

Was ist Google PageRank? Superalter Screenshot der Google Toolbar mit ihrer PageRank-Anzeige von Searchengineland.

Früher haben die Leute PageRank gekauft. Die Zeiten des Google-Toolbar-PageRank sind längst vorbei – aber die Denkweise hat sich gehalten.

Die Leute bewerten Links jetzt oft anhand von Metriken auf Domain-Ebene, etwa Ahrefs DR oder Moz DA. Das ist aber leider noch schlechter als Google PageRank.

Es ist schlicht Unsinn, eine einzelne Seite anhand von aggregierte Metriken einer ganzen Domain beurteilen zu wollen.

Eine solche Metrik ist viel zu allgemein, um etwas über die konkrete Seite auszusagen. Die Seite könnte eine nützliche Seite oder eine wertlose, verwaiste Seite ohne Link-Juice sein. Ohne die konkrete Seite zu prüfen, wissen wir es nicht.

Ich habe schon 2009 und davor davon abgeraten, Links nur für PageRank aufzubauen. Aber zumindest war PageRank eine Metrik auf Seitenebene.

Verwenden Sie nicht nur quantitative Metriken wie Ahrefs UR, Moz PA oder sogar LRT Power. Diese sind genau wie der alte PageRank, von dem ich schon 2009 abgeraten habe. Diese Metriken messen, vielleicht über eine logarithmische Skala, die Anzahl der Links oder Domains – und das können Millionen sein. Die bloße Zahl sagt aber nichts aus, denn es kann sein, dass Google all die Millionen Links einfach ignoriert und die Seite damit für uns als Link-Builder wertlos macht.

Nachwort

John Muller hat kürzlich bestätigt, dass es nicht auf die Anzahl der Links ankommt, sondern auf deren Qualität. Das war 2009 so und ist auch heute noch so. Ach ja, er hat das übrigens in einem orangefarbenen T-Shirt getan :) Ob das ein Zeichen ist?

SEO-Metriken, die sich nur auf die Anzahl der verweisenden Links oder verweisenden Domains konzentrieren, sind irreführend.

Die Gesamtzahl sei völlig irrelevant, sagte Muller.

Ich kann da nur beipflichten und möchte hinzufügen, dass dies besonders dann gilt, wenn keine anderen Messungen wie Traffic, Risiko oder Trust einbezogen werden.

Mit LRT können Sie sehr schwache Links erkennen, die aber einen hohen Trust haben. Das sind die Links, die Sie behalten sollten. Nur weil ein Link aufgrund seines „Link-Graphen“ und der „Anzahl der verweisenden Domains“ schwach aussieht, sagt das noch nichts über seine wirkliche Power aus. Leider behaupten einige SEO-Experten, dass schwache Links schlecht sind, vielleicht sogar disavowt werden müssen. Dies ist nach unserer Erfahrung nur dann notwendig, wenn diese Links ein hohes Risiko und überhaupt keinen Trust haben.

Wenn Sie sich Metriken auf Seitenebene ansehen, empfehlen wir die Verwendung des LRT Page Trust; dieser erbt den Domain Trust, wenn die Seite gut verlinkt ist.

TL:DR und praktische Ratschläge

Ihr Schreibtisch ist voll und Sie haben nicht die Zeit, lange Artikel zu lesen? Kein Problem, hier kommt Ihre TL:DR mit praktisch umsetzbaren Ratschlägen.

  1. Verwenden Sie keine domainbasierten Metriken wie Ahrefs DR oder Moz DA zur Qualifizierung und Bewertung von Links. Das sind Wohlfühl-SEO-Metriken ohne echten Nährwert.>2. Planen Sie lieber eine gewisse Zeit ein, um konzentriert die Goldenen Regeln des Link-Building zu lesen und sie zu verinnerlichen. Die Rankings Ihrer Kunden werden es Ihnen danken.

Auf Ihren Erfolg!

Christoph C. Cemper

Ich wache jeden Tag auf und denke über Links nach.

PS: Sie können die Spam-Beispiele, die uns die Google-Spam-Ingenieure gezeigt haben, kostenlos erhalten – klicken Sie dazu einfach auf die folgende Schaltfläche.

Besonderer Dank

Einige Leute haben überdurchschnittlich dazu beigetragen, diesen Beitrag noch besser zu machen. Mein herzlicher Dank gilt:

  • Jake Sacino, der auf https://webpop.io schreibt und in der Agentur Ranked.net.au arbeitet, für das fantastische, umfassende Feedback zum gesamten Beitrag, den lustigen Penner-Satz, der mich als Lead-Out zum Lachen brachte, und so viele andere tolle Dinge, die diesen Beitrag verbessert haben.
  • Ammon Johns für ultra-nützliche und dichte Erklärungen über das Web und Facebook im Allgemeinen, und sein konstruktives Beispiel für Relevanz (das es in diesen Beitrag geschafft hat, während ich so viele weitere hatte, von ich nur einen Screenshot machen konnte).
  • Lyndon NA (Darth Autocrat) dafür, dass er mir Feedback, Ideen und extrem umfassende Twitter-Threads als Antwort auf so viele Gedanken gibt, die ich dort poste. Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass er mich in vielerlei Hinsicht beeinflusst hat, z. B. mich aufzuraffen und diesen Beitrag doch wirklich (wieder) zu schreiben.
  • Jim Boykin von Internet Marketing Ninjas, eine der wahren Legenden im Link-Building. Vielen Dank für so vieles, angefangen mit einem Tag in Yosemite im Jahr 2005, an dem ich viel zu viel für einen Tag von ihm gelernt habe.

Jim-Boykin

Anhang

Umfragen auf Twitter und Facebook ergeben unterschiedliche Meinungen und Definitionen zur Relevanz von Links.

Relevanz von Links, die auf Twitter abgefragt werden https://twitter.com/cemper/status/1363071290068893698

Die White-Hat-SEO-Gruppe

Facebook-Nutzer der White-Hat-SEO-Gruppe als Antwort auf die Frage nach der Relevanz von Links

Fußnoten

* wenn Sie genau aussehende Zahlen sehen, dann ist das manchmal ein „Werbetexter-Trick“ aus der Welt des Direktmarketings der 60er Jahre. Die Zahlen sollen den Leser dazu verleiten, eine sehr hohe Präzision und Vertrauenswürdigkeit anzunehmen. Das Gegenteil ist oft der Fall, wie Sie an Betreffzeilen wie **So habe ich mit nur 1,5 Stunden Arbeit 123.544,52 Euro verdient** erkennen können. Die Zahlen sind wahrscheinlich frei erfunden, haben aber die Konversionsrate jahrzehntelang erhöht. Hier sind einige gute Beiträge von Copyblogger oder Persuasion at work zu diesem Thema.

Der Stand dieses Posts

Hinweis: Sie lesen eine Entwurfsversion mit nur 7.082 Wörtern; weitere Wörter werden hinzukommen.

Noch TODO:

  • weitere Beispiele hinzufügen
  • weitere Links hinzufügen
  • Rezension
  • Korrekturlesen
  • Layout
  • Übersetzung

PS: … und ich denke auch jeden Tag darüber nach, wie man am besten alle Linkdaten aus allen Datenquellen da draußen kombiniert, um den goldenen Link zu finden, der manchmal am LRT-Baum wächst :-)

Neue Artikel

Linkbuilding Techniken
22 SEO Link Building Methoden für 2022

Seit dem ersten Google Penguin Update wurde Link Building zu einer echten Herausforderung. Alte und spammige Link Building Taktiken starben aus. An ihrer Stelle wurden intelligentere White Hat Strategien ins Leben gerufen. Lernen Sie hier, wie Sie professionelle SEO Tools richtig nutzen können.

Golden Rules of Link Building
7 Goldene Regeln des Link-Building für 2022 und darüber hinaus

Die ursprünglichen Goldenen Regeln des Link-Building, aktualisiert für 2022 und darüber hinaus.

NoFollow 2.0
Auswirkung der neuen NoFollow 2.0, UGC und SPONSORED Links

NoFollow Links werden ab dem 10. September 2019 unterschiedlich behandelt. Nofollow-Links von anderen Websites könnten plötzlich für Sie wirken..